Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung zum Covid-GesetzBundesrat hebt Vorteile des Zertifikats hervor

Bundespräsident Guy Parmelin, Gesundheitsminister Alain Berset sowie Kantonsvertreter Christian Rathgeb kämpfen zum zweiten Mal vereint gegen ein Referendum zum Covid-19-Gesetz. (Archivbild)

Berset: «Zertifikat verhindert Schliessungen»

Umstrittene Frage der Diskriminierung

Debatte «ohne Polemik und Hass»

Es geht vor allem um Finanzhilfen für KMU

Kernmassnahmen nicht tangiert

SDA/ij

158 Kommentare
Sortieren nach:
    Elisabeth Hasler

    Die Abstimmung wird im Sinne des Bundesrates und der Kantonsregierungen ausgehen. Davon bin ich überzeugt. Eine Mehrheit in diesem Land ist noch in der Lage, rational zu denken und Schaden und Nutzen einer Massnahme und deren Verhältnismässigkeit richtig einzuordnen - zum Beispiel im Vergleich zu anderem, wo persönliche Daten für nichts und wieder nichts oder sogar ohne es überhaupt zu merken, mit einem Klick preisgegeben werden.

    Unter den Initianten und Initiantinnen hat es viele, die a priori gegen alles sind, StaatskritikerInnen, SystemkritikerInnen, EsoterikerInnen, Wundergläubige und so fort. Aber natürlich auch echt Besorgte. Diese muss man ernst nehmen und ihre Bedenken auszuräumen versuchen. Ersteren hingegen muss die Grenze aufgezeigt werden in Bezug auf ihr Querulantentum. Wir befinden uns immer noch in einer Notlage, einer Gesundheitskrise mit Folgen auch für die Realwirtschaft. Und die Schweiz hat diese Krise bislang mit Augenmass recht gut bewältigt - und mit milderen Einschränkungen als das umgebende Ausland. Kommunen, Kantone und der Bund schreiben nun aber vielfach tiefrote Zahlen. Da brauchen wir solidarisches Mittragen, Impfen und nochmals Impfen, das Zertifikat und nicht noch zusätzlich Sand im Getriebe.

    Also bitte JA stimmen Ende November. Alles andere ist total kontraproduktiv. Wenn in den Kassen morgen und übermorgen das nötige Geld fehlt, werden es nicht die sogenannt Oberen Zehntausend sein, die das zuerst zu spüren bekommen.