Zum Hauptinhalt springen

Achtung, Agglo!Brutaler Kontrast auf der Route 888

Auf dem «Grünen Band» rund um Bern verbinden sich Stadt und Land. Kaum eine Route wurde gerade in der Corona-Zeit von vielen Bernerinnen und Bernern eifriger befahren. Das spüren auch die Velohändler.

Im Rücken die Agglo – vor sich die Weizenfelder: Ein Velofahrer auf der Route 888 in Zollikofen.
Im Rücken die Agglo – vor sich die Weizenfelder: Ein Velofahrer auf der Route 888 in Zollikofen.
Foto: Adrian Moser

Wer die Stadt Bern wie ein Satellit umkreist, merkt erst dann, wie gross sie ist. Nicht mit dem Zug oder dem Auto – sondern per Velo. Eine ideale Möglichkeit dazu ist die Veloroute 888. Diese führt einmal um die ganze Stadt herum und steht damit sinnbildlich für die unsichtbare Grenze zwischen städtischer Enge und ländlicher Weite. Während des Corona-Lockdowns war die Natur des Umlands besonders gefragt. Viele, die der Enge ihres Heims entflohen, taten dies auf der Route 888 – auch der «Bund».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.