Zum Hauptinhalt springen

24 WochenBerner SP lanciert Initiative für eine kantonale Elternzeit

Der Zeitpunkt des Bezugs soll für die Eltern frei wählbar sein – zwischen der Geburt des Kindes bis zum Eintritt in den Kindergarten.

Die Unterschriftensammlung startet im September.
Die Unterschriftensammlung startet im September.
Urs Jaudas (Symbolbild)

Der Kanton Bern soll eine kantonale Elternzeit von 24 Wochen Dauer einführen. Die Berner SP hat an ihrem Parteitag in Niederbipp die Lancierung einer Volksinitiative mit dieser Forderung beschlossen. Die Unterschriftensammlung startet anfangs September.

Die Delegierten stimmten der Lancierung der Initiative am Samstag zu, wie die SP auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Gemäss Initiativtext sollen von den insgesamt 24 Wochen Elternzeit je 6 Wochen für jeden Elternteil reserviert werden, die restlichen 12 Wochen sollen die Eltern frei unter sich aufteilen können.

Während der Elternzeit sollen die Eltern einen Lohnersatz analog der Mutterschaftsversicherung erhalten. Der Zeitpunkt des Bezugs soll für die Eltern frei wählbar sein – zwischen der Geburt des Kindes bis zum Eintritt in den Kindergarten. Der Auftrag zur Ausarbeitung einer solchen Initiative war am Parteitag vom Dezember 2019 erteilt worden.

Im Juni stimmte der Grosse Rat einem SP-Vorstoss zu, wonach sich die Regierung beim Bund für ein Delegieren entsprechender Kompetenzen an die Kantone einsetzen solle. Für kantonale Regelungen wäre eine Änderung des eidgenössischen Erwerbsersatzgesetzes nötig.

Die Kantonsregierung wollte zunächst den Grundsatzentscheid auf eidgenössischer Ebene abwarten, bevor sie allenfalls beim Bund vorstellig wird. Am 27. September entscheidet das Schweizer Stimmvolk über die Einführung eines zweiwöchigen Vaterschaftsurlaubs auf Bundesebene.

SDA