Zum Hauptinhalt springen

Es geht um MillionenbeträgeBerner Naturparks auf dem Prüfstand

Gantrisch, Diemtigtal und Chasseral sind auf Geld von den Behörden angewiesen. Die Zuschüsse sind aber an strenge Auflagen gebunden. Nun wurde kontrolliert, ob die Parks diese erfüllt haben.

Der Gäggersteg im Naturpark Gantrisch ist ein beliebtes Ausflugsziel.
Der Gäggersteg im Naturpark Gantrisch ist ein beliebtes Ausflugsziel.
Foto: Franziska Rothenbühler

Die drei Berner Naturparks stehen vor einer ungewissen Zukunft. Denn das für den Betrieb notwendige Parklabel läuft 2022 ab. Ohne dieses Gütesiegel verlieren die Parks die finanzielle Unterstützung von Bund und Kantonen. Dabei geht es um überlebenswichtige Beträge. Gantrisch und Chasseral sollen von 2020 bis 2024 etwa 1,5 Millionen Franken pro Jahr bekommen, Diemtigtal rund 900’000 Franken. Damit das Label vom Bundesamt für Umwelt verlängert wird, müssen die Parks strenge Vorgaben erfüllen. Dazu gehören Punkte wie die Erhaltung und Aufwertung der Natur oder die Erhöhung des Bekanntheitsgrads.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.