Zum Hauptinhalt springen

Zwischen Mieterparadies und Hölle

Berns Linke verweist gerne auf die soziale Wohnpolitik in Wien als Vorbild. Neben unbestrittenen Errungenschaften haben die staatlichen Eingriffe dort aber auch ihren Preis – den nicht zuletzt die Mieter bezahlen.

Seit 100 Jahren wird in Wien sozialer Wohnungsbau betrieben.
Seit 100 Jahren wird in Wien sozialer Wohnungsbau betrieben.
culture-images

Die städtische SP hat mit ihren Ideen zur Wohnpolitik unlängst für ordentlich Wirbel gesorgt. Berns stärkste Partei fordert in einem neuen Positionspapier: «Langfristig soll ein Drittel der Wohnungen in städtischer und ein Drittel in genossenschaftlicher Hand liegen. Maximal ein Drittel der Wohnungen soll in Privatbesitz verbleiben.» Solche Verhältnisse erinnern an Wien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.