Zum Hauptinhalt springen

Zwei neue Perrons am Berner Bahnhof

Wegen den Bauarbeiten am Berner Bahnhof werden sich in den nächsten Jahren immer wieder die Abfahrts- und Ankunftsgleise ändern.

Die verlängerten Perrons sollen für Entlastung sorgen.
Die verlängerten Perrons sollen für Entlastung sorgen.
SBB

Ab nächstem Montag (4. November) müssen Zugpassagiere aus Biel und La-Chaux-de-Fonds in Bern das neue Perron 49/50 benutzen. Damit sichert die SBB den fahrplanmässigen Bahnbetrieb während der Bauarbeiten im Bahnhof.

Die neuen Geleise 49 und 50 befinden sich in einer Verlängerung des Perrons 9/10. Mit der Perronverlängerung um 385 Meter können während der anstehenden Bauarbeiten andere Gleise ohne Ausdünnung des Fahrplans ausser Betrieb genommen werden, teilte die SBB am Dienstag mit.

Am neuen Perron können zwei S-Bahn-Züge und neu auch zwei Fernverkehrszüge halten. Betroffen sind ab Montag Verbindungen aus Biel und La-Chaux-de-Fonds. So fährt der Regio Express Biel-Lyss-Bern im Gleis 49 ein und aus. Der Regio Express La-Chaux-de-Fonds-Neuenburg-Bern kommt auf Gleis 50 an und fährt neu ab Gleis 5/6.

Von der «Welle» führt neu ein direkter Zugang über einen 200 Meter langen und bis zu acht Meter breiten und überdachten Steg auf das verlängerte Perron. Damit die Reisenden das Gleis 49/50 finden, werde eine umfangreiche Signaletik auf allen Ebenen des Bahnhofs installiert, schreibt die SBB weiter.

Grossbaustelle Bahnhof Bern

In den nächsten Jahren werde es im Bahnhof Bern aufgrund der wechselnden Baustellen immer wieder zu Änderungen der Abfahrt- und Ankunftsgeleise kommen. Die SBB empfiehlt den Passagieren, vor der Reise den entsprechenden Fahrplan zu konsultieren. Der Bahnhof Bern wird im Rahmen des Grossprojektes «Zukunft Bahnhof Bern» in den nächsten Jahren im grossen Stil um und ausgebaut. So entsteht unterhalb der SBB-Geleise ein neuer Tiefbahnhof für den Regionalverkehr RBS. Auch soll beim Bubenbergplatz ein neuer Zugang zu den Geleisen entstehen.

SDA/mer

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch