Zum Hauptinhalt springen

Ypsomeds «Bekenntnis» zu Burgdorf

Der Medizinaltechniker Ypsomed eröffnet am Hauptsitz in Burgdorf einen Neubau mit gegen hundert Büroarbeitsplätzen.

Der Ypsomed-Neubau in Burgdorf.
Der Ypsomed-Neubau in Burgdorf.
zvg

Der Insulinpumpenhersteller Ypsomed hat eine Reihe von Investitionen im In- und Ausland abgeschlossen. So auch am Hauptsitz in Burgdorf, wo ein Neubau eröffnet wird. Damit habe man genug Kapazitäten und Arbeitsplätze für das Wachstum, teilte Ypsomed am Donnerstag mit.

In Burgdorf wird nun der modernisierte und erweiterte Werkzeugbau eingeweiht, in dem die Spritzguss-Werkzeuge hergestellt und validiert werden.

Ypsomed sieht den Neu- und Umbau als «klares Bekenntnis» zum Standort Burgdorf. Erst vor kurzem hatte das Unternehmen die Verlagerung von 110 Arbeitsplätzen weg von Burgdorf an den Standort in Solothurn angekündigt.

Neben dem Werkzeugbau hat die Medizintechnikfirma auch das Testlabor erneuert und ausgebaut. Zudem entstanden gegen 100 zusätzliche Büroarbeitsplätze sowie Räume für Schulungen und Workshops. Die Mitarbeitenden sollen von kostenlosen Ladestationen für Elektroautos profitieren.

Bis Ende 2020 werde man in Burgdorf wieder bis anhin rund 600 Mitarbeitende beschäftigen, erklärte Ypsomed-Chef Simon Michel in der Mitteilung.

SDA/zec

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch