Zum Hauptinhalt springen

Wie ist dieses Duschtuch zu waschen?

Wäsche ist nach Farbe zu trennen, das weiss jeder. Doch was, wenn ein Duschtuch mehrfarbig ist? Die «Bund»-Ask-Force weiss wie immer Rat.

Frau Rüesch ist unsere heutige Fragestellerin, und wir müssen gleich zu Beginn festhalten, dass wir uns nicht sicher sind, ihr attestieren zu können, eine gute Mutter zu sein. Was dafür spricht: Sie scheint ihre erzieherischen Pflichten so hingebungsvoll gemeistert zu haben, dass es ihre Tochter für angemessen befunden hat, ihr zu Weihnachten ein Duschtuch zu schenken, das die Mutter nach Eigenaussage «sehr schön» findet.

Jedoch haftet diesem Geschenk eine solche Tücke an, durch die zu vermuten ist, dass es in der Mutter-Tochter-Beziehung stark kriselt. Es ist wegen der bunten Streifen des Duschtuches. An denen verzweifelt Mutter Rüesch, weil die Waschanleitung ihr befiehlt: «Farben separat waschen.» Wie solle sie dieses Problem nur lösen?

Wir haben uns dieses Hilferufs angenommen, weil er uns zunächst auf ein grosses Versäumnis des menschlichen Körpers aufmerksam macht. Was ihn vom modernen Backofen unterscheidet: Seine Oberfläche ist nicht selbstreinigend. Deshalb nutzt der Mensch seit seinen frühen Jahren fallendes Wasser, um sich zu säubern. Weil die Niederschlagsrate nicht immer den Standards der Körperhygiene nachkommen kann, haben bereits die alten Griechen ein Waschkonstrukt gebastelt, das uns heute als Dusche bekannt ist.

Und jetzt kommt das Duschtuch ins Spiel. Dessen Funktion ist grundsätzlich sehr nützlich. Denn es verhindert, dass durch die Dusche verursachte Nässe über den Körper auf die Alltagskleidung übertragen wird. Was uns nun aber irritiert, ist Frau Rüeschs Bedürfnis, dieses Tuch waschen zu wollen. Schliesslich kommt dieses mit nichts anderem in Kontakt als mit einem gründlich gereinigten Körper. Deshalb werden Duschtücher nie schmutzig, was ihre Reinigung obsolet macht.

Dass Frau Rüesch ihr Duschtuch dennoch waschen will, lässt uns zwei Dinge vermuten. Erstens: Frau Rüesch ist Minenarbeiterin. Eine Arbeit also, welche eine überdurchschnittlich hohe Verschmutzung mit sich bringt, die durch einen einfachen Duschvorgang nicht abzutragen ist und deshalb am Duschtuch haften bleibt. Oder zweitens: Frau Rüesch duscht sich falsch. Wir empfehlen ihr, während des Waschvorgangs möglichst im Radius des niederprasselnden Wassers zu stehen.

Wir wissen auch, wie man badet. Für Informationen wenden Sie sich an: askforce@derbund.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch