ABO+

Wenig Platz für obdachlose Frauen

Die Betten der Berner Notschlafstellen sind voll. Nun fordern linke Politikerinnen ein zusätzliches Haus nur für Frauen, nach Basler Vorbild.

Die Frauenzimmer im Passantenheim der Heilsarmee beim Muristalden bieten Obdachlosen vorübergehend ein Zuhause.

Die Frauenzimmer im Passantenheim der Heilsarmee beim Muristalden bieten Obdachlosen vorübergehend ein Zuhause.

(Bild: Adrian Moser)

Sophie Reinhardt@sophiereinhardt

In der Stadt Bern gibt es deutlich weniger Plätze für Frauen als für Männer in den Notschlafstellen. Insgesamt 17 Betten finden weibliche Obdachlose in der Notschlafstelle Sleeper und dem Passantenheim der Heilsarmee – Männern stehen dort 51 Schlafgelegenheiten zur Verfügung. Nun fordern Stadträtinnen in einem Vorstoss, dass eine neue Notschlafstelle explizit nur für Frauen geschaffen wird.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt