ABO+

Was der Tête de Moine mit einer schönen Wildsau zu tun hat

Sechs Anekdoten und Mythen aus der 800-jährigen Geschichte des bernischen Käses.

Im Kloster von Bellelay wird seit über 800 Jahren gekäst. Hier, im heutigen Berner Jura, hat der Tête de Moine seine Wurzeln.

Im Kloster von Bellelay wird seit über 800 Jahren gekäst. Hier, im heutigen Berner Jura, hat der Tête de Moine seine Wurzeln.

(Bild: zvg)

Mischa Stünzi

Erstmals erwähnt wird der Fromage de Bellelay, wie der Tête de Moine auch genannt wird, 1192 – die Mönche aus dem Kloster von Bellelay haben damals ihre Zinse mit Käse bezahlt. Das Produkt aus dem Berner Jura, das vor allem wegen seiner geschabten Rosetten bekannt ist, hat somit eine gut 800-jährige, bewegte Geschichte.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt