Zum Hauptinhalt springen

Warum heisst es eigentlich «das» und nicht «der» Virus?

Die Ask-Force geht in Corona-Zeiten den entscheidenden Fragen auf den Grund.

«Was mir aus den Bemühungen meines geplagten Lateinlehrers geblieben ist», schreibt Frau B. aus B., «ist, dass Vir = Mann bedeutet und dass die Endung -us immer männlich besetzt ist. Weshalb nur höre und lese ich überall das Virus? Auch die mathematische Formel, dass minus mal minus = plus ergibt, bietet keine Lösung, weil dann müsste es ja logischerweise die Virus heissen (m x m = w). Ich würde mich sehr freuen, Ihre Antwort lesen zu dürfen, bevor sich der Virus verzogen hat.»

Liebe Frau B., zuerst möchten wir Ihnen zu Ihren passablen Lateinkenntnissen gratulieren! Diese werden Sie stets davor bewahren, eine Virusinfektion mit einem Antibiotikum zu bekämpfen oder gar mit einem «Antibiotika», und das ist heute schon viel wert. Leider schwächeln Sie aber in der Mathematik: Die Herleitung Ihrer Gleichung «minus» = «männlich» ist eher sexistisch denn wissenschaftlich, und das inkriminierte Neutrum fehlt ganz.

Zu Ihrer Frage: Als altmodische Print-Leute wenden wir uns gerne zuerst an den allwissenden Duden. Und siehe da: Auf der Duden-Webseite haben wir die Antwort gefunden. In Kürze: Der/das «vir» (jawoll: Mann) mit dem männlichen «-us» (Monty Phyton, verlassen Sie sofort den Raum!) ist ursprünglich kein besonders böser Bube, sondern bloss ein lateinischer Schleim und ein Neutrum. Heute ist aber – es wird Sie freuen, Frau B. – auch der Virus als Bezeichnung für den Krankheitserreger erlaubt.

Allerdings wirft das (oder der) grassierende Virus noch ganz andere Fragen auf. Wir erinnern uns: Der Rinderwahnsinn – Bovine spongiforme Enzephalopathie (BSE) – wurde den Rindern angelastet. Die Schweine machten wir irgendwie für die Schweinegrippe (H1N1) verantwortlich und, ja, die Vögel für die Vogelgrippe (H5N1). Der Name der aktuellen Krankheit schlägt nun dem Fass die desinfizierte Schutzmaske ins Gesicht: Die heiligen drei gekrönten Häupter schleppten immerhin Gold, Weihrauch und Myrrhe und keine fiese Grippe an. Oder haben uns all die royalen Schicksäler krank gemacht (und vielleicht schon wieder gesund: Immerhin hat Prinzessin Märtha Louise einen Schamanen zum Freund)? Oder ist es eine mexikanische Bierkrankheit? Und warum müssen wir jetzt alle einen Hamster kaufen?

Wir sind auch stark im Händewaschen: askforce@derbund.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch