Zum Hauptinhalt springen

Reithalle-Lärmstreit vorerst auf Eis gelegt

Die Stadt Bern und die Einsprecher gegen den Betrieb auf der Berner Schützenmatte sistieren ihren juristischen Streit. Gesucht wird nun eine einvernehmliche Lösung.

Die Einsprachen gegen die Zwischennutzung auf der Schützenmatte sind vorläufig sistiert.
Die Einsprachen gegen die Zwischennutzung auf der Schützenmatte sind vorläufig sistiert.
Franziska Rothenbühler

Seit rund einem Dreivierteljahr hat sich der Streit um die Berner Schützenmatte beruhigt: Die gerichtlichen Verfahren sind unterbrochen, die Verhandlungen zwischen den beteiligten Parteien wieder aufgenommen. Blaise Kropf, Generalsekretär der Präsidialdirektion Stadt Bern, sagt auf Anfrage: «Mit der Sistierung möchte man Raum schaffen, um Lösungen zu finden.» Es war die Stadt Bern, die um eine Fristverlängerung bat, aber eine Sistierung basiere immer auf dem Einverständnis beider Parteien, so Kropf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.