Zum Hauptinhalt springen

Videoclips gegen den Lehrermangel

Eine Werbekampagne des Kantons Bern soll das Image des Lehrerberufs aufpolieren. Insbesondere fehlt es an Männern in den Schulstuben.

Der Lehrerberuf bleibt vor allem auf der Stufe Primarschule ein Frauenberuf – der Berufsverband will Gegensteuer geben.
Der Lehrerberuf bleibt vor allem auf der Stufe Primarschule ein Frauenberuf – der Berufsverband will Gegensteuer geben.
Esther Michel

Zurzeit werden im Kanton Bern rund 200 Lehrpersonen für die Volksschule gesucht. Das sind etwas mehr als vor einem Jahr. Der Lehrermangel bleibt also auch in diesem Jahr ein Problem. Bildungsdirektorin Christine Häsler (Grüne) sieht auch kein baldiges Ende. Denn die Schülerzahlen steigen weiter, gleichzeitig gehen viele Lehrerinnen und Lehrer in den Ruhestand. In diesem Dilemma tut sie es den Polizisten gleich: Die Bildungsdirektorin lanciert eine Werbekampagne für den Beruf unter dem Motto «Heute den Vorbildern von morgen Vorbild sein».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.