Zum Hauptinhalt springen

Verhärtete Fronten auf Berner Schützenmatte

Das Belebungskonzept auf der Schützenmatte behindere die Polizeiarbeit, kritisiert Polizeidirektor Philippe Müller (FDP) die Stadt Bern. Der Stadtpräsident bezieht dazu keine Stellung.

Die Belebung auf der Berner Schützenmatte erschwere die Arbeit der Polizei, so die Kritik des Regierungsrates.
Die Belebung auf der Berner Schützenmatte erschwere die Arbeit der Polizei, so die Kritik des Regierungsrates.
Barbara Héritier

Das Dossier Reitschule sorgt einmal mehr für Unstimmigkeiten zwischen Polizeidirektor Philippe Müller (FDP) und Stadtpräsident Alec von Graffenried (GFL). Wie die «Berner Zeitung» am Wochenende berichtete, brachte die gesamte Kantonsregierung ihre Kritik jüngst in einem Brief an die Stadtregierung zum Ausdruck: «Der Regierungsrat ist verwundert über die in seiner Wahrnehmung passive Haltung des Gemeinderats in diesem wichtigen Dossier», zitiert die BZ aus dem von Regierungspräsident Christoph Ammann (SP) signierten Brief.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.