Zum Hauptinhalt springen

«Vage Sachen gibt es bei mir selten»

Die abgetretene Bolliger SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen ist nun vermehrt als Anwältin tätig. Vor allem aber beschäftigt sie ein Krieg, der nur wenig Schlagzeilen macht.

Margret Kiener Nellen ging die letzten 16 Jahre als Nationalrätin im Bundeshaus ein und aus.
Margret Kiener Nellen ging die letzten 16 Jahre als Nationalrätin im Bundeshaus ein und aus.
Franziska Rothenbühler

Sie sei eine unerschrockene Politikerin, sagte die Nationalratspräsidentin Marina Carobbio über Margret Kiener Nellen bei deren Verabschiedung aus dem Parlament. Sieht dies die SP-Politikerin selbst auch so? «Ja, vielleicht schon. Ohne Mut geht in der Politik nichts», sagt Kiener Nellen. «Vor allem Frauen brauchen Mut.» Die Rechtsanwältin und Übersetzerin engagierte sich für Frauenrechte, zuletzt mit einer Motion, die für Mutterschaft und Militärdienst beim Erwerbsersatz die gleichen Höchstbeiträge fordert. Aber auch Steuer- und Finanzfragen gehörten zu den Kernthemen der Bolliger Nationalrätin, die zweimal die Finanzkommission präsidierte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.