Zum Hauptinhalt springen

Übergangslösung für Fahrende gesucht

Das Ja des Stimmvolks zum Transitplatz in Wileroltigen bringt vorerst keine Entspannung. Bis 2023 braucht es ein zusätzliches Provisorium.

53,5 Prozent der Berner Stimmberechtigten befürworten den Transitplatz für ausländische Fahrende in Wileroltigen – damit haben sie sich für eine langfristige Lösung ausgesprochen. Jetzt drängen sich jedoch kurzfristige Probleme auf. Denn bis die Haltestelle in Wileroltigen 2023 eröffnet werden soll, will der Kanton mit provisorischen Plätzen überbrücken. Doch die aktuelle Situation zeigt: Es droht akuter Platzmangel. Das Provisorium in Brügg endete letztes Jahr, der letzte temporäre Platz in Gampelen schliesst im Herbst. Für die kommenden zwei Jahre gibt es noch keine Lösung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.