Zum Hauptinhalt springen

Telenotfallmedizin: TCS sponsert neue Professur an der Uni Bern

Dank 115'000 Franken vom TCS: Die Uni Bern schafft eine Professur in Telenotfallmedizin. Wer sie besetzt, ist noch nicht klar.

In der Telenotfallmedizin kommen bei Diagnostik und Therapie elektronische Medien zum Einsatz.
In der Telenotfallmedizin kommen bei Diagnostik und Therapie elektronische Medien zum Einsatz.
Marius Becker, Keystone

Die Universität Bern schafft eine Professur, die nach ihren Angaben im deutschsprachigen Europa einzigartig ist: Sie richtet eine Assistenzprofessur für Telenotfallmedizin ein, gestiftet vom Touring Club Schweiz (TCS).

In der Telenotfallmedizin kommen bei Diagnostik und Therapie elektronische Medien zum Einsatz, zum Beispiel mobile Kommunikations- und Übertragungssysteme. So können Daten auch über grosse Distanzen übermittelt werden. Notfallpatienten sollen auf diese Weise schneller und sicherer behandelt werden.

Die Assistenzprofessur für Telenotfall-Medizin wird am Universitären Notfallzentrum (UNZ) am Inselspital angesiedelt, wie Uni und TCS am Montag gemeinsam mitteilten. Sie ist auf vier Jahre angelegt und wird jährlich mit 115'000 Franken unterstützt. Die Stiftungsprofessur wird national und international ausgeschrieben. Die Besetzung soll Anfang kommenden Jahres erfolgen.

SDA/nfe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch