Zum Hauptinhalt springen

Zwei Quartiere kippen Energiewende

Die beiden Berner Stadtquartiere Kirchenfeld/Schosshalde und Bümpliz/Bethlehem haben bei der Abstimmung über die Initiative «Energiewende Bern» den Ausschlag für die Ablehnung gegeben. Der Gegenvorschlag wurde dagegen in allen Stadtteilen angenommen.

Die Stimmenden haben gestern in der Volksabstimmung den Gegenvorschlag zur Initiative «Energiewende Bern» mit über 60,6 Prozent Ja-Stimmen deutlich angenommen. Das stadteigene Werk Energie Wasser Bern (EWB) muss somit bis im Jahr 2039 aus Beteiligungen an Atomkraftwerken aussteigen.

Die Volksinitiative «Energiewende Bern», die einen Atomausstieg bis 2031 verlangte, wurde dagegen mit 51,2 Prozent Nein-Stimmen verworfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.