Zum Hauptinhalt springen

Ein Rippenbruch «kann passieren»

Zwei Berner Polizisten sollen einem Mann zwei Rippen gebrochen und ihn durch den eigenen Urin geschleift haben. Seit Dienstag stehen sie vor Gericht – an vieles können sie sich «nicht mehr erinnern».

In der Polizeiwache im Bahnhof soll es zum Übergriff auf den Festgenommenen gekommen sein.
In der Polizeiwache im Bahnhof soll es zum Übergriff auf den Festgenommenen gekommen sein.
Manu Friedrich

Es passiert nicht oft, dass sich Gesetzeshüter vor der Justiz verantworten müssen. Und noch seltener sagt eine Polizistin gegen ihre beschuldigten Kollegen aus. Gestern aber mussten sich zwei Berner Polizisten wegen Amtsmissbrauchs, Körperverletzung, Unterlassung der Nothilfe und Sachbeschädigung vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland verantworten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.