Zum Hauptinhalt springen

Zufriedene Gesichter in Berner Skigebieten - trotz wenig Schnee

In den Berner Oberländer Skigebieten sind die Verantwortlichen mit dem bisherigen Verlauf des Winters durchaus zufrieden, auch wenn zweitweise wenig Schnee lag.

Die Bergbahnen sind mit der Saison zufrieden. Auch wenn bei der Beschneiung etwas nachgeholfen werden musste. (Franziska Scheidegger)
Die Bergbahnen sind mit der Saison zufrieden. Auch wenn bei der Beschneiung etwas nachgeholfen werden musste. (Franziska Scheidegger)

Umso wichtiger war für die Bergbahnen die künstliche Beschneiung. «Ohne Beschneiung wäre das ein schlimmer Winter für uns geworden», brachte es Armon Cantieni, Geschäftsführer der Bergbahnen Destination Gstaad, am Mittwoch auf Anfrage auf den Punkt.

Ähnlich klingt es auch in den anderen grossen Skiregionen. Dank technischer Beschneiung habe man im schneearmen Januar und Februar recht gute Bedingungen anbieten können, sagte Simon Bickel, Mediensprecher der Jungfraubahnen, auf Anfrage.

Winterzauber fehlte

Die Investitionen in die Beschneiung hätten sich als sehr positiv erwiesen, doppelte Nicolas Vauclair, Geschäftsführer der Bergbahnen Lenk, nach. Gebiete ohne Beschneiung «waren diesen Winter nicht gut dran».

Auch wenn die Schneekanonen für gute Pistenverhältnisse sorgten, fehlte in den zeitweise fast schneefreien Wintersportorten ein gewisses Wintergefühl, wie Cantieni einräumte.

Zupass kam den Skigebieten indessen das gute Wetter, das dennoch zahlreiche Wintersportler in die Berge lockte. Auch der Föhn, der vor allem im östlichen Berner Oberland ab und zu den Skibetrieb behindert, hielt sich im Vergleich zu anderen Jahren zurück.

Bis Ostern offen

Genaue Zahlen geben die Verantwortlichen der Skigebiete noch nicht bekannt, denn die Saison ist noch nicht zu Ende. In den grossen Skigebieten sind verschiedene Anlagen bis und mit Ostern offen, vereinzelt auch länger.

Die Bahnverantwortlichen hoffen, dass noch etwas Schnee fällt und es im Unterland nicht allzu warm wird. Denn je frühlingshafter es dort wird, desto geringer ist die Lust auf Wintersport, weiss Simon Bickel.

Am Berg oben war es laut Vauclair noch gar nicht so warm. «Wir hatten viel Bise und am Montag schneite es», berichtet er. Auf die Schneekanonen können sich die Bahnbetreiber nun aber nicht mehr verlassen. Beschneit werden darf im Kanton Bern nur bis Mitte März.

SDA/dam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch