Zum Hauptinhalt springen

Zieglerspital schliesst im Herbst

Der Zusammenschluss des Berner Inselspitals und des Spital Netzes Bern geht in eine nächste Runde.

Hier ist bald Schluss: das Zieglerspital in Bern.
Hier ist bald Schluss: das Zieglerspital in Bern.
Franziska Scheidegger

Das Zieglerspital wird wie angekündigt geschlossen und das akut-stationäre Angebot einschliesslich der Geriatrie in das Tiefenauspital verlegt. Dies soll bereits bis im Herbst geschehen.

Für die Spitalverantwortlichen ist es wichtig, dass die Verlagerung des Spitalbetriebs ins Tiefenauspital rasch erfolgt, wie sie in einer Mitteilung vom Donnerstag schreiben. Das Zieglerspital soll deshalb Ende September schliessen.

Der stationäre und ambulante Spitalbetrieb soll rasch im Spital Tiefenau integriert und das geriatrische Angebot spätestens am 1. Juli 2015 eröffnet werden. Für die Patientinnen und Patienten des von der Schliessung betroffenen Versorgungsgebiets soll eine Anlaufstelle geschaffen werden.

Investitionen geplant

Den Mitarbeitenden des Zieglerspitals sichern Verwaltungsrat und Geschäftsleitung eine Weiterbeschäftigung innerhalb des Gesamtunternehmens zu, wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht.

Mit der Konzentration des Spitalbetriebs im Tiefenauspital schafft der Verwaltungsrat nach eigenen Aussagen eine wichtige Voraussetzung für eine nachhaltige, wirtschaftliche Stärkung des Gesamtunternehmens.

Er hofft auf Einsparungen von rund 20 Millionen Franken pro Jahr. Das Geld sei eine wichtige Voraussetzung für die geplanten Investitionen in ein neues Stadtspital.

Vom Bau eines neuen Berner Stadtspitals ist schon seit Jahren die Rede. Wegen des Zusammenschlusses des Spital Netzes Bern mit dem Inselspital rückten die Pläne eine Zeit lang etwas in den Hintergrund, bevor sie im letzten Frühling reaktiviert wurden.

Die zwei Spitäler Tiefenau und Ziegler sind sanierungsbedürftig. Bis 2021 müssten Erneuerungsinvestitionen von gegen 200 Millionen Franken geleistet werden.

Der Verwaltungsrat liess verschiedene Optionen für den Bau eines Stadtspitals prüfen. Im vergangenen November entschied er sich für das Tiefenau-Areal. Wegen der Landreserven könne das Spital Tiefenau während der Bauphase weiterbetrieben werden, hiess es damals. Bereits damals wurde klar, dass das Zieglerspital schliessen wird.

Neues Angebot in Riggisberg

Das Ziel der Spitalgruppe ist es, künftig Spitzenmedizin am Universitätsspital Insel anzubieten, die erweiterte Grundversorgung in den Stadtspitälern und die Grundversorgung der ländlichen Gebiete in den Landspitälern.

Im Herbst 2013 legte der gemeinsame Verwaltungsrat des Inselspitals und von Spital Netz Bern dar, wie es mit den Spitälern in Aarberg und Münsingen weitergehen soll. Hinter das Spital Riggisberg setzte er damals noch ein Fragezeichen.

Das Spital in Riggisberg soll dank eines neuen Angebotes erhalten werden, heisst es in der am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung nun.

Der Verwaltungsrat hat beschlossen, das Projekt eines zusätzlichen stationären Angebots in Riggisberg in Zusammenarbeit mit einer Fachklinik des Inselspitals in Bern weiterzuverfolgen. Das Projekt soll nun auf seine Machbarkeit hin geprüft werden.

Beim Spital Aarberg hatte der Verwaltungsrat schon letztes Jahr beschlossen, den 60-jährigen Operationstrakt für 20 Millionen Franken sanieren zu lassen. Für Operationssäle und den Aufwachraum ist ein einstöckiger Neubau geplant, der direkt an das bestehende Gebäude anschliesst.

Zudem wird der Notfall wird umgebaut. Aus den bisherigen Sechser-Zimmern werden Ein- und Zweibettzimmer. In Betrieb gehen sollen sie im Herbst 2017.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch