Zum Hauptinhalt springen

Woher das Mühleberger Uran stammt

Uranabbau hat in letzter Zeit für Schlagzeilen gesorgt. Nun machte die BKW Hintergründe zum Uran in ihrem AKW publik. Fazit: Nur eine einzige Mine lässt sich als Lieferantin einwandfrei identifizieren.

Woher stammt das Uran für den Reaktor des AKW Mühleberg? Die BKW verlässt sich in dieser Frage vor allem auf ihre Lieferanten. (Keystone)
Woher stammt das Uran für den Reaktor des AKW Mühleberg? Die BKW verlässt sich in dieser Frage vor allem auf ihre Lieferanten. (Keystone)

Über radioaktiv verseuchte Flüsse und auffällig viele krebskranke Indianer berichtete im August die Biologin Charmaine White Face aus South Dakota. Eingeladen nach Bern hatte sie die Organisation Fokus Anti Atom.Die Atomkraftgegner wollten zeigen, was der Abbau von Uran ihrer Meinung nach weltweit anrichtet und dass auch der Energieversorger BKW mit seinem Atomkraftwerk Urvölker gefährdet – zumal dieBKW damals nichts Genaues zur Herkunft ihres Urans sagen konnte (siehe «Bund» vom 31. August). Nun rückt der 13. Februar näher und damit der Tag, an dem im Kanton voraussichtlich über ein neues AKW in Mühleberg abgestimmt wird – und gestern präsentierte die BKW den Medien ihre Sicht der Dinge. Das Fazit: Nach wie vor weiss der Konzern relativ wenig über sein Uran, machte aber doch Folgendes publik:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.