Zum Hauptinhalt springen

Wo Wohnungen als Büros genutzt werden

In der Gutenbergstrasse werden zwölf Prozent der Wohnungen durch Büros zweckentfremdet. Bei der Stadt Bern will man die entsprechenden Zahlen für die ganze Stadt aber nicht ermitteln. Es sei «erfolgversprechender», neuen Wohnraum zu schaffen.

Paradebeispiel für die schleichende Umnutzung von Wohnraum in Büros: Die Gutenbergstrasse im Berner Monbijouquartier.
Paradebeispiel für die schleichende Umnutzung von Wohnraum in Büros: Die Gutenbergstrasse im Berner Monbijouquartier.
Valérie Chételat

Gutenbergstrasse 21. Generationen von Studierenden gingen hier einst ein und aus. Bis 2006 war die Stadt Bern mit der akademischen Berufsberatung Hauptmieterin in einer Liegenschaft, in der eigentlich sechs Wohnungen bewilligt waren. Die Stadt war also selber Nutzniesserin von zweckentfremdetem Wohnraum. «Aufgrund dieser Tatsache und der langen Geschäftsnutzung dürfte sich die Rückführung der Geschäftsräume in Wohnungen schwierig gestalten», schreibt der Gemeinderat in einer Antwort auf einen Vorstoss von GFL/EVP und SP. Darin wird die flächendeckende Erhebung von widerrechtlich umgenutzten Wohnungen verlangt. An der Gutenbergstrasse 21 sind heute Arztpraxen und Beratungsbüros zu finden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.