Wieviel Stadt gehört auf das Viererfeld?

Im Viererfeld will die Stadtplanung alles richtig machen. Wie aber soll der Stadtteil aus Ihrer Sicht gestaltet werden? Diskutieren Sie mit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Berns ehemaliger und Berns aktueller Stadtplaner sind sich einig: Die letzte Stadterweiterung in Bern Brünnen ist nicht gelungen. Die Architektur auf den einzelnen Baufeldern nimmt kaum Bezug aufs Ganze. Das Strassennetz sei zu weitmaschig, die Gebäude zu klein, um urbanes Leben entstehen zu lassen.

Auf dem Viererfeld will die Stadt darum nichts mehr dem Zufall überlassen. Eine auch mit Soziologen, Verkehrsplanern und Landschaftsarchitekten bestückte Jury soll die besten Teams auswählen, die Pläne für den Städtebau, den Stadtteilpark und ein beispielhaftes Stadt- und Wohnhaus entwerfen. So soll garantiert werden, dass das Viererfeld ein lebendiges und urbanes Quartier wird.

Was meinen Sie:

  • Kann man eine Stadt überhaupt planen?
  • Was gehört alles zu einem städtischen Quartier?
  • Wieviel Stadt soll auf dem Viererfeld entstehen?
  • Lässt sich ein Quartierleben baulich «verordnen»?

Hinterlassen Sie uns Ihre Meinung in der Kommentarspalte. (spr/zec)

Erstellt: 15.12.2017, 06:29 Uhr

Artikel zum Thema

Im Viererfeld will die Stadt aus Fehlern von Brünnen lernen

Bis im Herbst 2018 sollen Gestaltungsvorschläge für ein urbanes Berner Stadtquartier vorliegen. Mehr...

«Wir wollen eine Stadt für alle»

Die Stadt Bern habe die Lehren aus Brünnen gezogen. Im Viererfeld sollen die besten Teams ein Quartier entwickeln. Mehr...

«Brünnen fehlt die Urbanität»

Für Ex-Stadtplaner Jürg Sulzer ist das prämierte Siegerprojekt auf Baufeld eins in Brünnen symptomatisch für die Defizite der Überbauung. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Abgehärtet: Die beiden 7-jährigen Zwillingsbrüder Miroslav und Timofei, Mitglieder des lokalen Winterschwimmer-Clubs, spielen in Krasnojarsk bei minus 36 Grad am Ufer des Jenissei. (21. Januar 2018)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...