Zum Hauptinhalt springen

Wie lässt sich der Nachtleben-Konflikt lösen?

Manche wollen ruhen, andere wollen feiern: Jetzt sucht die Politik nach Möglichkeiten, wie sich der Berner Nachtleben-Konflikt lösen lässt. Ein Überblick.

Rund 3000 Personen zogen am frühen Samstagmorgen von der Reitschule auf den Bundesplatz - für die Reitschule und ein lebendiges Berner Nachtleben.
Rund 3000 Personen zogen am frühen Samstagmorgen von der Reitschule auf den Bundesplatz - für die Reitschule und ein lebendiges Berner Nachtleben.
Raphael Moser
Die Stadt Bern soll festlegen, wo und wie das Berner Nachtleben stattfindet.
Die Stadt Bern soll festlegen, wo und wie das Berner Nachtleben stattfindet.
Valérie Chételat
Bei Lärmgrenzwerten sollen nur noch verbindliche Werte gelten - und nicht subjektive Einschätzungen.
Bei Lärmgrenzwerten sollen nur noch verbindliche Werte gelten - und nicht subjektive Einschätzungen.
Manu Friederich
1 / 6

Das Problem ist simpel: Die einen wollen feiern, die anderen wollen ruhen. Beide Anliegen sind berechtigt. Aber beides geht meist nicht, zumindest nicht nebeneinander.

Bislang reagierten Gemeinderat und Regierungsstatthalter vorab auf Einzelfälle. Seitdem am Samstagmorgen rund 3000 Demonstranten durch Bern zogen, um für die Reitschule und für ein pulsierendes Nachtleben zu werben, ist der Druck auf die Politik aber stark gestiegen. Von ihr werden Lösungen erwartet, die das Nachtleben-Problem grundsätzlich entschärfen. Doch was taugen die Vorschläge, die derzeit durch die Umlaufbahn geistern? Wie glauben Politiker, den Grundkonflikt «Ruhen vs. Feiern» beheben zu können? Wie wollen sie den schmalen Spielraum ausnutzen, den ihnen das übergeordnete Recht lässt? Und welche Hürden lauern bei der Umsetzung?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.