Zum Hauptinhalt springen

Wie die Stapi-Kandidaten das Drogenproblem lösen würden

Keiner der vier Kandidaten fürs Berner Stadtpräsidium will die Reitschule dauerhaft schliessen. Ansonsten gehen die Ansätze zur Gewaltprävention weit auseinander.

Die Kandidaten fürs Berner Stadtpräsidium haben unterschiedlichste Ideen, wie die Drogen- und Gewaltproblematik bei der Reitschule entschärft werden könnte. Dies zeigt ein «Bund»-Interview. Während Ursula Wyss (SP) die Schützenmatte in einen urbanen Platz verwandeln will, schlägt Franziska Teuscher (GB) dort eine von Jungen betriebene Bar vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.