Zum Hauptinhalt springen

Wie die BKW das AKW Mühleberg über die Runden bringen will

Für grosse Nachrüstungen will sich die BKW viel Zeit nehmen – offen ist, ob das Ensi dies akzeptiert.

Die kleineren Bauarbeiten für einen besseren Hochwasserschutz im AKW Mühleberg laufen.
Die kleineren Bauarbeiten für einen besseren Hochwasserschutz im AKW Mühleberg laufen.
Adrian Moser

Seit 39 Jahren ist das AKW Mühleberg in Betrieb. Doch erst nach Fukushima entdeckten das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) und die Betreiberin BKW gravierende Mängel bei der Reaktorkühlung im Notfall. Gestern informierte die BKW im AKW Mühleberg, wie sie diese beseitigen will. Bereits im Bau sind kleinere Massnahmen. Sie sollen vor allem verhindern, dass die Leitung, welche das Notstandsystem Susan mit Kühlwasser aus der Aare versorgt, bei einem Extremhochwasser verstopft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.