Zum Hauptinhalt springen

Widerstand gegen die Asylanlage im Hochfeld

Das unterirdische Asylzenter im Hochfeld sorgt für Ärger: Ein Bündnis verschiedener Organisationen kritisiert die Unterbringung Asylsuchender im «Asylbunker» und ruft zur Demonstration auf.

«Menschenrechtswidrige Zustände»: Am Samstag wird für die Schliessung des Asylzentrums Hochfeld demonstriert.
«Menschenrechtswidrige Zustände»: Am Samstag wird für die Schliessung des Asylzentrums Hochfeld demonstriert.
Franziska Scheidegger

Seit Anfang Jahr wohnen in der Berner Länggasse Asylsuchende. Sie sind in der Zivilschutz-Anlage unter der Hochfeld-Turnhalle untergebracht. Nun formiert sich Widerstand gegen die unterirdische Anlage: Die Organisationen Alternative Linke Bern (AL), Augenauf Bern, Attac Bern, Bleiberecht Bern, Debatte Forum und Solidarité sans frontiéres sehen den «Aslybunker» als Verstoss gegen die Menschenrechte und fordern dessen Schliessung. In einer Mitteilung ruft das Bündnis für diesen Samstag deshalb zu einer Demonstration auf (siehe Box).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.