Zum Hauptinhalt springen

«In der Hitze des Gefechts lassen sich Verletzte nicht immer vermeiden»

Nach der Kritik am Einsatz vom Samstag verteidigt Polizeichef Manuel Willi die Taktik. Um die Flaschenwerfer zu fassen, sei man gezwungen gewesen, bis zur Reitschule vorzurücken.

Michael Scheurer und Simon Preisig
Letzten Samstag kam es zu Scharmützeln auf der Schützenmatte.
Letzten Samstag kam es zu Scharmützeln auf der Schützenmatte.
Keystone (Archiv)

Herr Willi, Weshalb ist die Polizei am Samstagabend bei der Reitschule mit einem Grossaufgebot angerückt? Es war doch eine friedliche Party im Gange.

Wir sind nicht mit einem Grossaufgebot angerückt. Fakt ist, dass wir laut Auftrag des Gemeinderats an Brennpunkten wie der Schützenmatte präsent sind, auch um Delikte zu verhindern. Wir haben dort Drogenhandel. Deshalb markierten wir mit einer Doppel-Patrouille Präsenz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen