Zum Hauptinhalt springen

«Welches Fiasko meinen Sie?»

Das Wahljahr ist eröffnet. Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) will Gelder von der Dampfzentrale zurückfordern, träumt von einem Wolkenkratzer auf der Schützenmatte und fürchtet um seine Wiederwahl.

Das Wahljahr ist eröffnet: Der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät im Gespräch.
Das Wahljahr ist eröffnet: Der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät im Gespräch.
Manu Friederich
«Das Gebiet Bollwerk-Schützenmatte ist die letzte Brache in dieser Stadt.» Tschäppät träumt von einem Hochhaus. Wie viele Stockwerke? «Hoch! Hoch!»
«Das Gebiet Bollwerk-Schützenmatte ist die letzte Brache in dieser Stadt.» Tschäppät träumt von einem Hochhaus. Wie viele Stockwerke? «Hoch! Hoch!»
Adrian Moser
Tschäppät staunt, dass das «Nachtleben plötzlich zum Kerngebiet staatlichen Handelns erklärt wird».
Tschäppät staunt, dass das «Nachtleben plötzlich zum Kerngebiet staatlichen Handelns erklärt wird».
Manu Friederich
«Wenn das Tanzfestival nicht stattfindet, wäre die Dampfzentrale sehr unklug, wenn sie die 200'000 Franken nicht zurückzahlen würde», sagt Tschäppät.
«Wenn das Tanzfestival nicht stattfindet, wäre die Dampfzentrale sehr unklug, wenn sie die 200'000 Franken nicht zurückzahlen würde», sagt Tschäppät.
Franziska Scheidegger
«Wenn sie sich nicht einmischt, wird sie als Technokratin bezeichnet, wenn sie sich einmischt, heisst es: Nicht einmischen!»
«Wenn sie sich nicht einmischt, wird sie als Technokratin bezeichnet, wenn sie sich einmischt, heisst es: Nicht einmischen!»
Franziska Scheidegger
«Wir müssen unseren Beitrag bezahlen. Wenn nicht, muss das Historische Museum die Mehrkosten aus seiner Betriebsrechnung finanzieren. Das kann nicht im Interesse der Stadt sein.
«Wir müssen unseren Beitrag bezahlen. Wenn nicht, muss das Historische Museum die Mehrkosten aus seiner Betriebsrechnung finanzieren. Das kann nicht im Interesse der Stadt sein.
Adrian Moser
1 / 8

An zwei Samstagen hintereinander ist es im Umfeld der Reitschule zu Ausschreitungen gekommen. Es gab Sachbeschädigungen und verletzte Polizisten. Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie von diesen Ereignissen hören? Da gibt es nichts zu diskutieren. Wir verurteilen Gewalt in jeder Form und unterstützen die Polizei: Sie soll durchgreifen, die Chaoten festnehmen und anzeigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.