Zum Hauptinhalt springen

Weitläufige Wut

«Poller»-Kolumnist Martin Erdmann erlebt in der Stadt Bern Wutbürgertum.

Wenn der Ton die Musik macht, dann wehte uns vergangene Woche vom Viktoriaplatz ein Trauermarsch entgegen. Denn dort wurde zwischenzeitlich etwas Menschlichkeit zu Grabe getragen. Einige Anwohner wollen lieber ihre Ruhe, als dass der Innenhof des anliegenden Asylzentrums unter anderem als Spielplatz genutzt werden darf. Aus wutbürgerischer Sicht ist das völlig verständlich. Spielplätze ziehen unweigerlich Kinder an und diese können beim durchschnittlichen Wutbürger schnell einmal die Stirnadern hervortreten lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.