Zum Hauptinhalt springen

War der tote Häftling ein Spion?

Am Mittwochmorgen ist im Regionalgefängnis Bern ein Untersuchungshäftling tot in seiner Zelle aufgefunden worden. Der Mann wurde Mitte September «wegen Verdachts auf wirtschaftlichen Nachrichtendienst» verhaftet.

Am Mittwochmorgen früh ist ein Mann im Regionalgefängnis Bern tot in seiner Zelle gefunden worden. Der Untersuchungshäftling hatte sich in der Nacht offenbar selbst getötet.

Nach bisherigen Erkenntnissen könne eine Dritteinwirkung ausgeschlossen werden, teilten das Untersuchungsrichteramt und die Kantonspolizei mit. Gefängnisangestellte hätten den 42-Jährigen an jenem Morgen etwa um 6.30 Uhr tot aufgefunden, als sie ihm das Frühstück bringen wollten. Die genauen Umstände des Todesfalls seien noch nicht restlos geklärt. Mit Verweis auf ein laufendes Strafverfahren wollten die Behörden keine weiteren Auskünfte geben. Bei der Kantonspolizei ist lediglich zu erfahren, dass der Mann in einer Einzelzelle untergebracht gewesen sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.