Zum Hauptinhalt springen

Waldbühne: Lokale Helden in der Randzone

Abseits der Haupt-Publikumsströme spielte das heimische Musikschaffen beeindruckend auf.

Nur gerade vier Schweizer Bands schafften es ins Hauptprogramm des 27. Gurtenfestivals. Diesen vordergründigen Mangel an lokalem Schaffen fangen die Programmverantwortlichen seit 2007 mit der Wieder-Installation der Waldbühne auf, die ausschliesslich von hiesigen, bereits etablierten Künstlerinnen und Künstlern sowie auch vom Nachwuchs bespielt wird.

Zu bestaunen war in der steilen Hanglage etwa die couragierte Berner Rapperin Steff La Cheffe. Ihre Stärken als grossartige Beatboxerin kamen beim einstündigen Auftritt mit einer gar dominanten fünfköpfigen Band allenfalls zu kurz, doch der Weg hin auf die grösseren Bühnen ist für die 22-Jährige vorgezeichnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.