Zum Hauptinhalt springen

Vorerst kein Geld für die Reitschule

Solange die Sicherheitsfrage in und bei der Reitschule nicht geklärt ist, will die Mehrheit des Berner Stadtrat keinen Kredit für die Interessengemeinschaft Kulturraum Reitschule (Ikur) sprechen.

Der Kredit von 380'000 Franken für die Reitschule gab im Stadtrat zu reden. (Franziska Scheidegger)
Der Kredit von 380'000 Franken für die Reitschule gab im Stadtrat zu reden. (Franziska Scheidegger)

Nebst den Verpflichtungskrediten an die grossen Kulturinstitutionen befand der Stadtrat am Donnerstag auch über 15 Kredite, die im Rahmen von Leistungsverträgen in den Jahren 2012 bis 2015 an weitere städtische Kulturstätten gewährt werden. Insgesamt belaufen sich diese Kredite, die in der Kompetenz des Stadtrats liegen, auf rund 7,24 Millionen Franken jährlich. Zu reden gaben nur zwei der zu beschliessenden Kredite: Kein grünes Licht gab es etwa für die vom Gemeinderat vorgesehenen 380'000 Franken pro Jahr für die Interessengemeinschaft Kulturraum Reitschule (Ikur). Ein interfraktioneller Rückweisungsantrag von BDP/CVP, GFL/EVP, FDP, und SVP plus wurde mit 42 Ja- zu 31 Nein-Stimmen gutgeheissen. Die Forderungen der angenommenen Motion Mosza seien noch nicht gänzlich erfüllt, so die Begründung der Antragssteller. Vorerst müsse die Sicherheitsfrage in und bei der Reitschule geklärt sein. Eine Mitte-rechts-Mehrheit folgte dieser Argumentation.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.