Zum Hauptinhalt springen

Vom Platten- an den Badi-Teller

Das Berner Ka-We-De-Beizli hat ab heute neue Pächter. Diese sind keine Unbekannten, sondern Berühmtheiten aus dem Berner Nachtleben.

Marco Belz, Didier Steiner und Christoph Haller (v. l.) sind die neuen Gesichter im Ka-We-De-Beizli.
Marco Belz, Didier Steiner und Christoph Haller (v. l.) sind die neuen Gesichter im Ka-We-De-Beizli.
Franziska Rothenbühler

Ins Berner Freibad Ka-We-De kommt Bewegung, und Grund dafür ist nicht das Wellenbad. Ab heute eröffnet das dortige Beizli unter neuer Führung. Marco Belz, Didier Steiner und Christoph Haller sind die neuen Pächter, und sie sind vor allem aus dem Berner Nachtleben bekannt, etwa als Betreiber des Bonsoir-Clubs in der Aarbergergasse. Haller hat sich auch als DJ einen Namen gemacht. Warum wechseln die drei nun ins Badi-Business? Ein Sprung ins kalte Wasser ist die neue Badi-Beiz für die drei nicht ganz, denn sie sind bereits am Restaurant Kung Fu Burger in der Speichergasse beteiligt, wo Hamburger und Pommes über die Theke gehen. Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass auf der neuen Speisekarte des Ka-We-De-Beizlis Pommes und Hamburger zu finden sind. «Das Know-how vom Restaurant hilft uns hier natürlich schon, und wir wollen erst mal nicht allzu viel umkrempeln», so Belz, der auch Geschäftsführer der Propeller-Bar ist. Wo bis vor kurzem noch Selbstbedienung herrschte, wird nun bedient, und die Pommes frites werden ab heute auch von Hand gemacht – die Fischknusperli kommen vom Restaurant Serini aus dem nahen Eichholz.

Eislaufparty und Loungemusik

Zur Belebung des Orts wollen die drei neuen Pächter durchaus beitragen, aber das Beizli soll nicht zum neuen Partyort verkommen: «Ich mag die Badi selbst als Ort, wo ich meine Ruhe habe», so Haller. Aber im Winter möchte er eine «Schlööf-Party» auf dem Eisfeld veranstalten. Ganz ohne Musik wollen die neuen Betreiber denn auch nicht auskommen: So soll auf der grossen Sonnenterrasse mit Blick über das Bassin und Wellenbad auf Loungemöbeln und mit Hintergrundmusik in den Feierabend gestartet werden können. Dort lässt sich auch ein Apéroplättli zu einem Glas Wein, Bier oder Prosecco bestellen, denn die Ka-We-De ist bisher die einzige Aussenanlage in der Stadt Bern, in der Alkohol ausgeschenkt werden darf. «Wir möchten, dass uns auch Quartier- und Stadtbewohner nach der Arbeit besuchen, und dafür ist der Alkoholausschank schon wichtig», sagt Belz. Denn während man fürs Schwimmbad Eintritt zahlen muss, kann das Beizli auch ohne Billett besucht werden. Ihrer neuen Rolle sind sich die drei Wirte bewusst: «Ich bin nun schon etwas im Clinch. Soll ich mir nun gutes Wetter wünschen, damit möglichst viele in die Badi kommen, oder doch eher schlechtes, damit die Leute in den Club kommen?», witzelte Haller gestern.

Erstes DJ-Set in der Ka-We-De

Bis letzten Sommer führte Sportgastro, ein Tochterunternehmen des SC Bern, die vier Restaurants in den Berner Aussenbädern. Letztes Jahr kündeten sie aber den Vertrag mit Immobilien Stadt Bern, weil die Imbisse zu wenig lukrativ waren. Daraufhin schrieb die Stadt die Beizen im Lorraine-, Wyler-, Weyerlibad und der Ka-We-De aus. Der Gastrobetrieb im Lorrainebad wurde von den Betreibern der Burgunder-Bar übernommen. Die restlichen werden nun von der Berner Badi Beizli GmbH geführt, welcher Belz, Steiner und Haller angehören. Sie weibeln dafür, dass der Gemeinderat Bier und Wein künftig in allen Badibeizen zulässt: Eine mögliche Aufhebung des Alkoholverbots stehe zurzeit in einer Phase der «innerstädtischen Abklärung», heisst es bei Dagmar Boss von Immobilien Stadt Bern. In der Vergangenheit hatte Gemeinderätin Franziska Teuscher (GB) ihren Widerstand gegen die Änderungen bereits angekündet (der «Bund» berichtete). Die neuen Ka-We-De-Pächter eröffnen nächste Woche auch die Beizen im Weyerli und Wylerbad. Die Speisekarte der Restaurants unterscheidet sich vorerst nur wenig. Neben Pommes und Hamburgern gibt es ein täglich wechselndes Mittagsgericht und etwa vegane Salate – aber auch Frühstücken kann man in den Restaurants. Der Party-Einstand in der Ka-We-De wird am 10. Juni mit einem Kinderkonzert und Hüpfburg und einem Wasserballmatch des SK Bern gegen SC Schaffhausen gefeiert, bevor um 18 Uhr ein Konzert stattfindet. Anschliessend spielt Haller sein erstes DJ-Set im Beizli des Bades.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch