Zum Hauptinhalt springen

Vom Oberstübchen in den Operationssaal

An den Bolliger Kulturtagen öffnen Künstler ihr Atelier – auch Capramontes.

Ohne sein Atelier in Bolligen könnte er sich einen Ferrari zulegen, sagt Künstler Walter Geissberger.
Ohne sein Atelier in Bolligen könnte er sich einen Ferrari zulegen, sagt Künstler Walter Geissberger.
Adrian Moser

Walter Geissberger, auch bekannt als Capramontes, bezeichnet sich als Materialpoetiker. Oft tragen seine auf einem Sockel ruhenden Objekte verspielte Titel, wie das «Gedenkmal Verbeugung vor dem Runden» für den verstorbenen Bolliger Pfarrer Hans Rudolf Helbling. Das Motto heisst: «Er verbeugte sich vor dem Runden und eckte an.» Pfarrer Helbling war manchmal unbequem und führte in seinen Kolumnen für «Saemann» und «Reformiert» als Huldrych Barth-Ab eine spitze Feder. Zu sehen sind eine Art chemischer Materialkocher und zwei Sicheln, Gegenstände, die Geissberger von Helbling erhalten hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.