Zum Hauptinhalt springen

Vom «Droschken»-Regime bis zum Uber-App-Zeitalter

Vor 60 Jahren war Paul Späth Mitbegründer von Nova-Taxi, heute ist er 80-jährig – und noch immer für seine Kunden auf Achse.

Paul Späth: Nova-Mitbegründer und Taxifahrer seit 1951.
Paul Späth: Nova-Mitbegründer und Taxifahrer seit 1951.
Manu Friederich

Als Paul Späth 1951 erstmals Kunden chauffierte, war das Stadtberner Taxiwesen ganz anders organisiert. Ein «Reglement über die Motor- und Pferdedroschken» von 1913 schrieb vor, dass die Pferde «kräftig und gehörig genährt» sein müssten, und der Fahrer dürfe den Dienst nicht in angetrunkenem Zustand verrichten. Nur 28 «Motordroschken» gab es: achtplätzige schwarze Limousinen, die auch beim diplomatischen Neujahrsempfang eine gute Figur machten. 14 standen am Bahnhof, 14 auf dem Casinoplatz. Jeden Morgen um sieben Uhr tauschten sie den Standplatz, damit alle die gleichen Geschäftschancen hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.