Zum Hauptinhalt springen

Virtuelle Reise durch Berns Finanzen

Jedes Jahr muss das Stadtberner Stimmvolk das Budget bewilligen. Im Detail interessiert es jedoch kaum. Eine verspielte Computervisualisierung soll das nun ändern.

Thomas Preusse und Daniel Schaffner machten die Stadt Bern zur Pionierin.
Thomas Preusse und Daniel Schaffner machten die Stadt Bern zur Pionierin.
Franziska Scheidegger

Über 600 Seiten aus Zahlen, Tabellen und Text, so liest sich das Stadtberner Produktgruppen-Budget 2013. Mitte September steht es im Stadtrat zur Debatte, bevor es voraussichtlich Ende November dem Stimmvolk zur Abstimmung vorgelegt wird. Wem das Zahlenjonglieren nicht liegt, der steht mit dem dicken Papierbündel auf verlorenem Posten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.