Zum Hauptinhalt springen

Viererfeld: Aufregung um PR-Auftrag der Stadt

SVP-Stadtrat Feuz wirft der Stadt Bern bei der Überbauung Viererfeld vor, PR auf Kosten der Steuerzahler zu betreiben. Die Stadt bestreitet dies.

Ärger über PR-Auftrag: Das Berner Viererfeld.
Ärger über PR-Auftrag: Das Berner Viererfeld.
Adrian Moser

Im Rahmen der Planung Viererfeld hat die Stadt Bern ein Kommunikationsberatungsbüro engagiert. Inhaberin Suzanne Michel, Geografin und PR-Beraterin, ist, wie man lesen kann, auf die Begleitung von Planungen, auf Baukommunikation und Sensibilisierungskampagnen spezialisiert. SVP-Stadtrat Alexander Feuz befürchtet, dass durch eine PR-Begleitung kritische Stimmen ausgeblendet werden sollen. Er hat letzte Woche beim Gemeinderat eine entsprechende Interpellation eingereicht. «Muss die Stadt ein PR-Büro einsetzen, um die Stimmbürger vom Nutzen der Überbauung zu überzeugen?», fragt er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.