Zum Hauptinhalt springen

Vier Gesuche für Naturpärke eingereicht

Der Kanton Bern hat beim Bund Gesuche für den Betrieb und die Finanzierung der vier geplanten Naturpärke Chasseral, Diemtigtal, Gantrisch und Thunersee-Hohgant eingereicht.

Der Kanton reicht vier Gesuche für Naturpärke ein. (Franziska Scheidegger)
Der Kanton reicht vier Gesuche für Naturpärke ein. (Franziska Scheidegger)

Der Kanton erwartet vom Bund Beiträge in der Höhe von 7,2 Millionen Franken.

Dass der Kanton für die Pärke Chasseral, Diemtigtal und Gantrisch ein Gesuch einreichen würde, war erwartet worden. In diesen Regionen verlief die Planung ohne grössere Probleme. Sie dürften auf Anfang 2012 ihren Betrieb aufnehmen.

Diese drei Pärke bewerben sich um das Label «Park von nationaler Bedeutung», das der Bund in der Regel für die Dauer von zehn Jahren verleiht, wie die bernische Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion am Freitag mitteilte.

Neuer Anlauf am Thunersee

Anders lag der Fall beim Park Thunersee-Hohgant. Dort hatten die beiden grossen Gemeinden, Sigriswil und Habkern, im Frühling 2010 in äusserst emotionalen Abstimmungen den Park abgelehnt. Im Herbst sprangen weitere Gemeinden ab. Die Projektverantwortlichen standen vor einem Scherbenhaufen.

Inzwischen hat man sich am Thunersee aber zusammengerauft und will den Park mit den verbleibenden 16 Gemeinden realisieren. Bund und Kanton hätten signalisiert, dass sie auch einen kleineren Park unterstützen würden, hiess es von Seiten der Parkverantwortlichen.

Eine Mehrheit der verbleibenden Gemeinden will beim Park mitmachen, eine Handvoll Gemeinden überlegt sich dies noch. Gerade die Gemeinde Oberried dürfte sich diese Frage stellen, denn sie wäre nach dem Nein von Saxeten und Sigriswil eine Enklave, abgeschnitten vom restlichen Parkgebiet.

In den Gemeinen sind es vor allem die Bauern, die wegen des Parks neue Auflagen und Vorschriften fürchten.

Bis Ende 2011 müssen die Bürgerinnen und Bürger der betroffenen Gemeinden nochmals darüber befinden, ob sie dem verkleinerten Park beitreten wollen. Sollte dies der Fall sein, würde der Park Thunersee-Hohgant voraussichtlich auch 2012 in Betrieb gehen können.

Geld von Bund und Kanton

Der Kanton Bern hat am Freitag beim Bund auch ein Beitragsgesuch für die Jahre 2011 bis 2015 von insgesamt 7,2 Millionen Franken eingereicht. Der bernische Grosse Rat seinerseits hat für den Betrieb der Pärke Chasseral, Diemtigtal und Gantrisch 6,1 Millionen Franken bewilligt.

Sollte auch der Park Thunersee-Hohgant realisiert werden, soll der Rahmenkredit ab 2012 entsprechend aufgestockt werden.

Regionale Naturpärke sollen einerseits helfen, aussergewöhnliche natürliche Lebensräume und Landschaften von besonderer Schönheit zu schützen und aufzuwerten. Anderseits soll damit eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und insbesondere auch der naturnahe Tourismus gefördert werden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch