Zum Hauptinhalt springen

Tot vor dem Dead End

Nach einer Bluttat ist ein Mitarbeiter der Berner Notschlafstelle verstorben. Die Polizei hat inzwischen eine Person verhaftet – und ermittelt in einem weiteren Fall.

Adrian Müller
Mario Stegmann, Chef des Sleepers und des Dead Ends.
Mario Stegmann, Chef des Sleepers und des Dead Ends.
Adrian Moser

«Einen Knüppel auf den Kopf, «ä Pfuscht a Gring»: In den 33 Jahren seit der Gründung der Berner Notschlafstelle hat Mario Stegmann allerhand Radau erlebt. Doch was sich vergangenen Sonntagmorgen vor dem Sleeper abspielte, erschüttert den Alt-Punker in Mark und Bein. Bei einer Auseinandersetzung am Henkerbrünnli erlitt einer seiner Mitarbeiter derart schwere Verletzungen, dass er am Mittwoch im Spital verstarb. Das Opfer, P. B.*, ist ein 32-jähriger Schweizer aus der Region Bern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen