Vandalen nehmen Lorraine-Lokale ins Visier

In der Nacht auf Sonntag wurden in der Lorraine erneut mutwillig Scheiben zerstört.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Galerie, ein Kulturtreffpunkt, ein Modegeschäft und ein Coiffeur gerieten in der Nacht auf Sonntag ins Visier von Vandalen. Am Sonntagmorgen zeugen zerschlagene Scheiben und eingedrückte Fenster von der nächtlichen Zerstörungswut.

Es ist nicht das erste Mal. In den vergangenen Monaten kam es bereits mehrmals zu solchen Vorkommnissen. Ziel sind Ladenlokale, die für die «neue», aufgewertete Lorraine stehen. Ältere Lokale, wie das Restaurant Charles Rebmann oder der Schuhmacher an der Lorrainestrasse, wurden verschont. Wie die «Berner Zeitung» schreibt, wurde auf den verbleibenden Scheiben mit roter Farbe ein Aufruf für die «Antifa»-Demonstration am 10. Oktober platziert. (hjo)

Erstellt: 04.10.2015, 14:20 Uhr

Artikel zum Thema

Wie sicher ist Ihr Geschäft in der Lorraine?

Hauptstädter Sprayereien und eingeschlagene Scheiben: Wir sagen Ihnen, wie sicher Ihr Betrieb in der Lorraine wirklich ist. Zum Blog

Vandalen nehmen trendige Lokale in der Lorraine ins Visier

Im Schaufenster des Zeppelin prangte ein grosses Loch. Es ist nicht das einzige Lokal an der Berner Lorrainestrasse, das mit Sachbeschädigungen zu kämpfen hat. Mehr...

Zeitfenster (4): Das war die Lorraine

Der Hauptstädter In der vierten Folge der Serie Zeitfenster sehen wir uns im historischen Lorrainequartier um. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...