Zum Hauptinhalt springen

Uni-Rektor nimmt Ranking-Abstieg auf leichte Schulter

Die Uni Bern hat beim weltweiten Ranking erneut einige Plätze eingebüsst. Rektor Martin Täuber misst der Entwicklung keine allzu grosse Bedeutung bei.

Universität Bern: Die Studierendenzahl steigt – die Ranking-Punkte nehmen ab.
Universität Bern: Die Studierendenzahl steigt – die Ranking-Punkte nehmen ab.
Valérie Chételat

Das Hochschulmagazin «Times Higher Education» hat gestern sein weltweites Universitätsranking veröffentlicht – wie jeden Herbst. Die Uni Bern gehört laut der aktuellen Rangliste nach wie vor zu den Top 200 weltweit. Erneut hat die Universität einen leichten Abstieg um sechs Plätze hinnehmen müssen. Bereits letztes Jahr hatte sie 39 Rangstufen verloren. Martin Täuber, Rektor der Universität Bern, misst dieser Entwicklung nicht allzu grosse Bedeutung bei: «Das sind kleine Schwankungen, nur Stellen hinter dem Komma.» Die Uni Bern stehe insgesamt sehr gut da. «Wir sind dort, wo wir sind», so Täuber pragmatisch. Der Rektor zeigt sich unbeeindruckt vom leichten Negativ-Trend der Uni Bern im weltweiten Ranking und gibt sich zufrieden mit der Ist-Situation an seiner Hochschule. «Wir stehen international sehr gut da», hält er fest.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.