Zum Hauptinhalt springen

Umstritten bleiben die Schwimmhalle und der Gaskessel

Sie wollen, dass das Gaswerkareal öffentlich zugänglich bleibt und bezahlbare Wohnungen gebaut werden. Am Samstag äusserten sich Quartierbewohner zur Überbauung auf dem Areal bei der Aare.

Hansjörg Ryser, Präsident des Quartiervereins Schönau-Sandrain, traut dem Planungsbericht nicht.
Hansjörg Ryser, Präsident des Quartiervereins Schönau-Sandrain, traut dem Planungsbericht nicht.
Valérie Chételat

Einmalig schön und grün, lauschig und lärmig, verwunschen und vergammelt: So beschreiben Quartierbewohner das Gaswerkareal in Bern. Rund 70 von ihnen haben sich am Samstag im Gaskessel getroffen, um über die geplante Überbauung auf dem Areal zu diskutieren. Die Stadt und Energie Wasser Bern (EWB), die Grundeigentümerin, möchten dort eine grosse Wohnüberbauung mit rund 200 Wohnungen sowie ein Schwimmbad mit 50-Meter-Becken realisieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.