Zum Hauptinhalt springen

Tschäppäts China-Reise «kostete die Stadt Bern keinen Rappen»

Der Stadtpräsident unterwegs: Zuletzt machte er in China Werbung für Bern. Das wird von verschiedenster Seite kritisiert. Doch Alexander Tschäppät sagt, solche Auslandreisen seien für Bern eine Chance.

Alexander Tschäppät (Mitte) mit einer Flasche Aarewasser. (zvg)
Alexander Tschäppät (Mitte) mit einer Flasche Aarewasser. (zvg)

Alexander Tschäppät (SP) war in letzter Zeit viel unterwegs: Ende September besuchte der Berner Stadtpräsident zusammen mit Finanzdirektorin Barbara Hayoz (FDP) New Bern, die Stadt im US-Bundesstaat North Carolina, welche heuer ihr 300-Jahre-Jubiläum feierte. Vergangene Woche nahm Tschäppät mit Bildungsdirektorin Edith Olibet (SP) an einem Kongress im chinesischen Nanjing teil. Sie trafen sich dort mit Vertretern aus rund 60 Städten, die an bekannten und bedeutenden Flüssen liegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.