Zum Hauptinhalt springen

Trotz Ecopop-Nein: Demo gegen Nationalismus in Bern

150 Menschen marschierten am Sonntagabend durch Bern, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen.

Den rund 150 Nationalismusgegnern genügte ein «Nein» zur Ecopop-Initiative nicht.
Den rund 150 Nationalismusgegnern genügte ein «Nein» zur Ecopop-Initiative nicht.
Hanna Jordi

Zwar fiel das Nein zur Ecopop-Vorlage am Sonntag deutlich aus. Doch dieses Nein genüge nicht, sagte ein Sprecher im Rahmen der Demonstration «für eine staaten- und klassenlose Gesellschaft». «Nur weil Ecopop abgelehnt wurde, heisst das nicht, dass Nationalismus in der Schweiz nicht weiterhin ein Problem wäre.»

Rund 150 Personen waren dem Aufruf der Revolutionären Jugendgruppe gefolgt und um 18 Uhr bei der Heiliggeistkirche losmarschiert. Der Demonstrationszug zog durch die Spitalgasse, um dann via Bundesplatz, Theaterplatz und Spychergasse bis zur Reitschule zu ziehen.

Obwohl der Bundesplatz wegen des Lichtspektakels vollbesetzt war mit Zuschauern, blieb die Demonstration ohne Zwischenfälle. Der Privatverkehr wurde von der Polizei zeitweise umgeleitet, der öffentliche Verkehr konnte vorübergehend nicht passieren. Ähnliche Demonstrationen fanden zeitgleich in fünf weiteren Schweizer Städten statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch