Zum Hauptinhalt springen

Teuscher will Firmen auf Teillohnplätze verpflichten

Die Stadt Bern versucht Sozialhilfebezüger mit entlöhnter Arbeit einzugliedern. Sozialdirektorin Franziska Teuscher (GB) plant sogar, dies in Verträge zu schreiben.

Franziska Teuscher will Arbeitgeber mit einer Vertragsklausel binden.
Franziska Teuscher will Arbeitgeber mit einer Vertragsklausel binden.
Adrian Moser

Beim Ziel, die Kosten in der Sozialhilfe zu senken, geht die Stadt Bern seit zwei Jahren einen eigenen Weg. Sie gibt in einem Pilotversuch Sozialhilfebezügern die Chance, für eine Arbeit entlöhnt zu werden, auch wenn sie weniger leisten oder schlechter qualifiziert sind als ihre Berufskollegen. Das Teillohn-Modell soll langzeitarbeitslose Sozialhilfebezüger dazu bringen, wieder ins Erwerbsleben einzusteigen. Sie erhalten nicht nur eine Beschäftigung, sondern beim Arbeiten auch mehr Geld, als wenn sie einzig von der Sozialhilfe lebten. Die Sozialhilfeleistungen werden im Teillohnmodell gesenkt. Davon profitiert der Steuerzahler. Trotz eines Mehraufwands von 75 000 Franken pro Jahr wird unter dem Strich Geld gespart.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.