Zum Hauptinhalt springen

Teures «Blut» im Pelzladen

Verschmierte Leder- und Pelzjacken, ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken und ein Ladeninhaber, der um die Zukunft bangt: Das ist die Bilanz eines Farbanschlages auf ein Berner Pelzgeschäft.

Am Samstagnachmittag wurde auf das Pelzgeschäft Büchler an der Kramgasse ein Farbanschlag verübt.
Am Samstagnachmittag wurde auf das Pelzgeschäft Büchler an der Kramgasse ein Farbanschlag verübt.
Joël Baumann
Die Farbe klebt an der Innenseite der Scheibe. Insgesamt wurden drei Farbballone ins Geschäft geworfen.
Die Farbe klebt an der Innenseite der Scheibe. Insgesamt wurden drei Farbballone ins Geschäft geworfen.
Joël Baumann
«Es wäre schlimm, wenn ich diesen Laden schliessen müsste – das Geschäft ist beinahe 100 Jahre alt, mein Vater hat es 1958 übernommen.»
«Es wäre schlimm, wenn ich diesen Laden schliessen müsste – das Geschäft ist beinahe 100 Jahre alt, mein Vater hat es 1958 übernommen.»
Joël Baumann
1 / 10

Die rote Farbe ist bereits trocken und hat sich in das Leder, die Pelzmäntel und Wände eingesogen, das Schaufenster des Pelzhauses Büchler an der Kramgasse 66 ist verschmiert. Die Farbe stammt von Farbbeuteln – drei an der Zahl und «gezielt geworfen», wie Geschäftsführer Jean-Marc Büchler sagt. Der Farbanschlag vom Samstag verursachte einen Schaden von mehreren hunderttausend Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.