Zum Hauptinhalt springen

«Tanz dich frei»: Der Tag danach

«Tanz dich frei – drei» hat in Chaos, Tränengas und Verwüstung geendet, deren Spuren auch am Sonntag noch deutlich sichtbar sind. Die Polizei und die Organisatoren haben sich inzwischen zu Wort gemeldet.

Hanna Jordi, Gianna Blum
Der Morgen danach: Die Spuren von «Tanz dich frei» sind allgegenwärtig.
Der Morgen danach: Die Spuren von «Tanz dich frei» sind allgegenwärtig.
Gianna Blum
Eingeschlagene Fensterscheibe: Der Eingang der schwedischen Botschaft in der Bundesgasse.
Eingeschlagene Fensterscheibe: Der Eingang der schwedischen Botschaft in der Bundesgasse.
Peter Klaunzer, Keystone
Auch die Fassade der Bank Julius Bär versprayt.
Auch die Fassade der Bank Julius Bär versprayt.
Peter Klaunzer, Keystone
Morgens um acht in Bern: Ein harter Kern tanzt sich auch am Sonntagmorgen noch frei.
Morgens um acht in Bern: Ein harter Kern tanzt sich auch am Sonntagmorgen noch frei.
Gianna Blum
Spur der Verwüstung: Inzwischen haben Kartons die eingeschlagenen Fensterscheiben ersetzt.
Spur der Verwüstung: Inzwischen haben Kartons die eingeschlagenen Fensterscheiben ersetzt.
Gianna Blum
Dabei hat die «Tanz dich frei - drei» am Samstag noch friedlich begonnen. Blick aus dem Soundmobil auf dem Bahnhofplatz am frühen Samstagabend.
Dabei hat die «Tanz dich frei - drei» am Samstag noch friedlich begonnen. Blick aus dem Soundmobil auf dem Bahnhofplatz am frühen Samstagabend.
Marcel Bieri, Keystone
Der Einsatz von Pyros und Rauchbomben sorgen zwar für dramatische Bilder, eingangs ist «Tanz dich frei» aber friedlich geblieben.
Der Einsatz von Pyros und Rauchbomben sorgen zwar für dramatische Bilder, eingangs ist «Tanz dich frei» aber friedlich geblieben.
Peter Klaunzer, Keystone
Bald spaltet sich die Prozession aber: Vorneweg marschieren Autonome, hinten findet immer noch die Party statt.
Bald spaltet sich die Prozession aber: Vorneweg marschieren Autonome, hinten findet immer noch die Party statt.
Gianna Blum
Als Autonome die Absperrung, die das Bundesplatz und die Einsatzfahrzeuge der Blaulichtorganisationen schützt, angreifen, eskaliert die Lage. Die Polizei setzt Wasserwerfer ein.
Als Autonome die Absperrung, die das Bundesplatz und die Einsatzfahrzeuge der Blaulichtorganisationen schützt, angreifen, eskaliert die Lage. Die Polizei setzt Wasserwerfer ein.
Adrian Moser
Die Tränengaswolke breitet sich vom Bundes- in Richtung Bärenplatz aus.
Die Tränengaswolke breitet sich vom Bundes- in Richtung Bärenplatz aus.
Adrian Moser
1 / 12

Auf dem Bahnhofplatz liegt am Sonntagmorgen immer noch der Geruch von Tränengas in der Luft. Das Chaos der vergangenen Nacht, als «Tanz dich frei - drei» teilweise in eine Strassenschlacht ausartete, ist weitgehend beseitigt. Der einige Stunden früher noch allgegenwärtige Teppich aus Abfall, Scherben und leeren Bierdosen ist entsorgt, die Putzequipen der Stadt sind jedoch immer noch am Werk. Die Nacht hat nichtsdestotrotz deutliche Spuren hinterlassen: Diverse eingeschlagene Schaufenster sind mit Holz abgedichtet worden, kaum eine Fassade weist nicht die eine oder andere Sprayerei auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen