Zum Hauptinhalt springen

SVP-Fraktionschef auf Abwegen

Der Berner SVP-Fraktionschef Roland Jakob bestätigt, dass er Sozialabzüge und Steuern zurückbehalten und Löhne nicht sauber ausbezahlt hat. Er tritt aus der Beschaffungskommission der Stadt Bern zurück.

Unter Druck: SVP-Fraktionschef Roland Jakob. (Franziska Scheidegger)
Unter Druck: SVP-Fraktionschef Roland Jakob. (Franziska Scheidegger)

Als SP-Stadtrat Halua Pinto de Magalhães in einer Berner Bar einem anderen Gast einen Kopfstoss verpasste, brauchte SVP-Fraktionschef Roland Jakob deutliche Worte: «Gewählte Politiker haben eine wichtige Vorbildfunktion und dürfen auf keinen Fall gewalttätig werden», sagte er gegenüber der «Berner Zeitung». Bei eigenen Verfehlungen gibt sich Jakob zurückhaltender. Gemäss einem Bericht im «Blick» ist Malermeister Jakob Dauerkunde auf dem Betreibungsamt. Seit Anfang 2008 sei er um knapp 300'000 Franken betrieben worden. Bei den Betreibern handle es sich um AHV, Pensionskasse und Steuerbehörden. Jakob soll Lohnabzüge seiner Angestellten für AHV und Pensionskasse nicht an die Sozialwerke weitergeleitet haben. Dasselbe gelte für die Mehrwertsteuer, die er bei seinen Kunden in Rechnung gestellt, aber zum Teil nicht an den Staat weitergeleitet habe. Zurzeit laufe gegen Jakob auch ein Verfahren vor der paritätischen Berufskommission des Maler- und Gipsergewerbes wegen Lohnfragen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.